#18 Freitagsblog: Unternehmertum an der Universität Graz

„Es gibt wohl weltweit keine Universität, die eine ausgeprägtere Entrepreneurship-DNA in sich trägt als die Universität Graz. Als vor rund 100 Jahren Universitäten noch völlig andere Schwerpunkte verfolgten und viele der Institutionen, die heute in Erscheinung treten, noch gar nicht existierten, forschte und lehrte an der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät bereits Josef Schumpeter und prägte die Themen Unternehmertum und Innovation nachhaltig“, so Remo Taferner, tätig am Institut für Unternehmensführung und Entrepreneurship der Uni Graz. 

 

Unternehmertum

Heutzutage ist das Thema Unternehmertum auch an Universitäten bereits weit verbreitet. An der Universität Graz wird versucht Studierenden das Unternehmertum mit neuen kreativen Zugängen zu vermitteln. Primär sollen die jungen Leute sensibilisiert werden, dass unternehmerisches Denken und Handeln sowie die Selbstständigkeit in der Lebensführung über die gesamte Laufbahn oder über den gesamten Lebensweg ganz zentrale Elemente sein können. Ziel ist es, auch den jungen Menschen einen Zugang zu jenen Plätzen zu geben, wo auch künftig ihre Arbeit stattfinden werde. Die jungen Menschen sollten eine Idee bekommen, wie verschiedene Geschäftssysteme arbeiten und die wesentlichen Personen im Netzwerk kennenlernen. Diesen Weg konnten bereits über 25.000 Studierende gemeinsam beschreiten.

Die Grundwerte dafür fußen in fünf zentralen Elementen:

  • Eigenverantwortung und Selbstständigkeit (auch in der Lebensführung)
  • Der Wille zum Gestalten – „learning by doing“
  • Teamorientierung, Netzwerkarbeit und Verständnis für ein Ecosystem
  • Der Umgang mit Risiko und der positive Umgang mit Rückschlägen
  • Praxis als sinnvolle Ergänzung zur Theorie

Zusätzlich fungiert die Universität Graz im Gründungs-Ökosystem der Steiermark als akademische Gründungsplattform am Standort. Der Wissenstransfer von der Forschung in die Wirtschaft ist neben der Vernetzung von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik eine essenzielle Aufgabe der Universität. Auch die Vernetzung mit internationalen Partnern ist ein wichtiges Thema. Hier kann die Universität Graz mit ihren zahlreichen Partneruniversitäten wie etwa der Montclair State University (NJ)) ein wichtiges Bindeglied zwischen dem österreichischen und internationalen Wirtschaftsraum darstellen. Die Universität bietet beispielsweise zahlreiche akademische Ausbildungsprogramme für angehende Unternehmensgründer*innen an. Dabei können Studierende und Mitarbeiter*innen aller Hochschulen in verschiedenen Programmen maßgeschneiderte Unterstützung zu diesem Thema besuchen und sich somit perfekt auf die unternehmerische Laufbahn vorbereiten. Dabei werden sie von der Ideenfindung bis hin zum ersten Umsatz mit dem eigenen Unternehmen begleitet.

 

Fokus Frauen

Der Anteil an weiblichen Gründerinnen ist in der Steiermark und generell in Österreich nach wie vor weit hinter dem der Männer. Nur 18% der Startups in Österreich werden von Frauen gegründet (Startup Monitor 2020). Das ist zwar, im Vergleich zu 2018, ein Anstieg um +6% , jedoch sind Frauen in der Startup Szene, sowie in den Führungsebenen, immer noch stark unterrepräsentiert.

Die Universität Graz hat sich zum Ziel gesetzt, dies langfristig zu ändern. Gerade im Bereich Female Entrepreneurship ist die Universität Graz im DACH-Raum Vorreiter und Meinungsbildner. Beispielsweise betreiben Altrektor Prof. Alfred Gutschelhofer und Dr. Julia Taferner das Programm FAME – Female Academics meet Executives, um angehende Gründerinnen und Frauen in Führungspositionen zu unterstützen. In diesem Excellence Programm werden Studentinnen und Mitarbeiterinnen auf ihrem zukünftigen Karriereweg – dank zugeschnittenen Aktivitäten mit Bewerbungstools, Coaching Einheiten, Diskussionsrunden, Beratungen etc. – fit für den Berufseinstieg, fit für die Gründung eines eigenen Unternehmens oder fit für den Wiedereinstieg in eine erfolgreiche Karriere gemacht. FAME lebt durch den interaktiven Austausch mit erfolgreichen Frauen aus Wirtschaft, Wissenschaft und namhaften Startups. Bernadette Frech (CEO Instahelp), Andrea Lehner (andmetics), Kristina Edlinger-Ploder (FH Campus02), Johanna Pirker (TU Graz), und Lisa Fassl (Female Founders Global) sind nur ein paar der hochkarätigen Lektorinnen im FAME Programm.

Sprachoptionen